Ernährung

 

Als Einstieg ins Thema besuchte eine Kindergruppe den Epfenbacher Wochenmarkt. Dort wurden die verschiedensten Obst- und Gemüsesorten eingehend betrachtet und besprochen. Im Rahmen unseres geringen Budgets wurde auch einiges eingekauft und ganz toll war, dass die Marktleute uns vieles auch geschenkt haben, so dass wir mit einer großen Ausbeute wieder in den Kindergarten kamen.

Hier wurde das Obst und Gemüse gewaschen, geschält, in Stücke geschnitten und in Schälchen angerichtet. Im Stuhlkreis wurden die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten allen Kindern vorgestellt und dann begann die große „Probier-Runde“.

Bei Spaziergängen rund um Epfenbach gilt unser besonderes Augenmerk den „Früchten des Feldes“. Wir betrachten, bestaunen und sammeln (zum Teil) was in Wald, Flur und Gärten an Nahrungsmitteln wächst.

Gesunde Nahrungsmittel sind wichtig für unseren Körper, z.B. brauchen unsere Knochen Milch und Milchprodukte um stark zu werden.

 

Nach einiger Theorie folgte dann die Praxis: die Kinder bereiteten aus Milchprodukten, die verschiedensten Leckereien zu. Am Büffet waren von Bananenmilch, diversen Obst-Joghurts, Käsespieße bis zu Kräuter-Quark-Dips für jeden Geschmack etwas dabei.

Wie kommt die Milch in den Supermarkt? Selbst im ländlichen Epfenbach ist diese Frage nicht so einfach zu beantworten. Wir sind ihr nachgegangen und haben einen Bauernhof in der Nachbargemeinde Neidenstein besichtigt. Die erste Besonderheit dieses für die Kinder ereignisreichen Vormittags war die Fahrt mit dem Linienbus von Epfenbach nach Neidenstein. Für viele Kinder ein erstmaliges Erlebnis.
 
Nach einem langen Fußmarsch erreichte die fröhliche Schar den Bauernhof der Familie Schmitt. Dort durften die Kinder alles gründlich erkunden. Herr Schmitt war der richtige Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Milch, die unsere Kinder beschäftigten. Stall und Kühe wurden genau angesehen und ganz toll war, dass die Kinder die Tiere auch füttern durften.

Die Kinder – und die Erzieherinnen – lernten, dass die Kühe hier nicht nur „so im Stall stehen“ sondern eine Schlafbox (im Winter sogar mit Matratze), ein „Esszimmer“, ein „Wohnzimmer“ und eine „Dusche“ haben

Ein weiteres Ereignis war der Kartoffeltag. In kleinen Gruppen haben die Kinder „leckeres aus Kartoffeln“ vorbereitet, das dann im großen Büffet für alle zum probieren angeboten wurde. Das Angebot reichte von Pellkartoffeln über Kartoffelbrei bis zu den sehr beliebten selbstgemachten Kartoffelchips.

 

Am Apfeltag wurde natürlich nicht nur besprochen was alles Leckeres aus Äpfeln hergestellt wird – es wurde zum Teil auch selbst hergestellt. Eine Gruppe kochte z.B. ein feines Apfelkompott:

Wie sieht der Weg vom Getreidekorn bis zum Brot aus? Das war die nächste interessante Erfahrung im spannenden Themenkreis „Wie ernähre ich mich gesund“. Die Vorschulkinder erlebten das hautnah als sie mit ihren Erzieherinnen zum Backtag in die Heiss-Mühle nach Flinsbach fuhren. Die verschiedenen Getreidesorten wurden vorgestellt, erklärt und auf die individuellen Unterschiede aufmerksam gemacht. Von Hand durften die Kinder einige Körner aus den ‚Ähren herauslösen, selbst da sah man noch die unterschiedlichen Formen. Danach bekamen die Kinder die Gelegenheit ihr eigenes Mehl zu mahlen. Jedes Kind durfte Körner in die Mühle schütten, und es war toll zu sehen, wie das Mehl die Schüssel füllte. Allerdings konnte es so immer noch nicht weiter verarbeitet werden. Viele fleißige Kinderhände siebten, bis das Mehl fein genug war – das war richtig anstrengend. Nach dieser körperlichen Aktion ging es in die Backstube. Hier wurden die einzelnen Aufgaben an die Kinder verteilt: Mehl abwiegen, Wasser abmessen , Salz abwiegen und die Hefe dazugeben. Während der Teig in der Maschine gut durchgeknetet wurde, bekamen alle eine schöne weiße Bäckerschürze um. Der Teig wurde in gleiche Teile geteilt und jetzt konnte jeder sein eigenes Brot formen.

Die Wartezeit, bis die Brote gebacken waren, wurde durch einen Film mit Peter Lustig zum Thema „Vom Korn zum Brot“ verkürzt. Alle Kinder hatten ihren Spaß beim zusehen und stellten immer wieder Parallelen zum eben Gelernten fest. Der Höhepunkt des Vormittags war gekommen, als jedes Kind sein eigenes frisches, duftendes Brot in Empfang nehmen konnte. So haben die Kinder wieder einmal mehr nicht nur theoretisches Wissen erworben, sondern mit viel Spaß und durch praktisches Erleben ihren Erfahrungs- und Wissensschatz erweitert.

Basierend auf der Aussage „Gesunde Nahrung ist der Baustein für einen gesunden Körper“ wird den Kindern vermittelt, dass Nahrungsmittel bestimmte Funktionen in unserem Körper erfüllen müssen.

Gemeinsam mit den Kindern betrachten und besprechen wir die Ernährungspyramide. Nun erhalten alle die „Hausaufgabe“ aus Prospekten und Zeitschriften Fotos und Bilder von Nahrungsmitteln auszuschneiden und in den Kindergarten mitzubringen. Für den Flur erstellen wir ein großes Poster einer Ernährungspyramide und jedes Kind erstellt sich seine eigene Ernährungspyramide mit seinen bevorzugten Nahrungsmitteln

Im Oktober und November gab es Dienstags ein großes gemeinsames Frühstücks-Büffet, das die Erzieherinnen für die Kinder vorbereiteten. Die gesunden Leckereien von Äpfeln über Früchtemüsli bis zu Vollkornbrot wurden von den Kindern mit Begeisterung und großem Appetit verzehrt.

 

 

Die Kindergarten-Eltern wurden durch die regelmäßigen Berichte ihrer Kinder, durch die Dokumentationen im Kindergarten und die auffallend veränderten „Nahrungsmittelvorlieben“ am Thema beteiligt. Ein Eltern-Info-Nachmittag, durchgeführt von einer Fachfrau für Ernährung des Landes Baden-Württemberg, informierte auch die zahlreich erschienen Mütter über wichtiges und interessantes rund um die Ernährung des 2-6 jährigen Kindes.